}

e-performance

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Velos Motos Tschanz

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Steiner GmbH

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail

Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.



Frankenstein

Deutschland > Hessen > Wasserscheide

30 Punkte

N49.791545/E8.667913

370m

-

NW: Darmstadt-Eberstadt

O: Oberbeerbach

2 Kehren

-

Parkplatz Ruine

Beschreibung

Schloss Frankenstein, einst ein mächtiges Gemäuer, wurde auf dem nördlichen Teil des Langenbergs, unweit von Darmstadt, gebaut. Die erste schriftliche Erwähnung datiert ins Jahr 948. Die heute vorhandenen Ruinen stammen von den Erweiterungsbauten aus dem 13 Jh. her. Sowohl im 14 wie auch im 15 Jh. wurde die damalige Burg ständig umgebaut und erhielt schliesslich im 16 Jh eindrückliche Befestigungen. Im Jahr 1662 kauften die Darmstädter Landvögte die Burg der Adelsfamilie von Frankenstein ab. In den nächsten Jahrhunderten zerfiel die Anlage langsam und wurde in der Romantik-Euphorie des 18 Jh dann restauriert. Vom heutigen Burg-Kafee aus geniesst man einen weiten Ausblick in die Rhein-Main.Ebene bis nach Worms, Oppenheim, Mainz und Frankfurt. Mary Shelley wurde hier inspiriert zu ihrer berühmten Geschichte "Frankenstein" als sie die Burg 1816 besuchte. Es liegt nahe, dass ihre Stiefmutter, Mary Jane Clairmont, ihr von den Mythen und Sagen um die Burg Frankenstein erzählte. Es ist bekannt, dass Jakob Grimm, einer der beiden Grimm-Gebrüder, mit Mary Clairmont engen Briefverkehr hatte. Mary Clairmont übersetzte nämlich die Grimm's Märchen ins Englische. Einer der erhaltenen Briefe von Jakob nimmt Bezug auf den Arzt und Theologen Johann Conrad Dippel. Dieser hatte die Burg gemietet und das Burggefängnis als Labor benutzt. In der Tradition der Alchimisten verwurzelt, versuchte Dippel aus Leichenteilen und Jungfrauenblut einen Menschen zu erschaffen. Die Wände des Labors waren in den Farben Preussisch-Blau gefärbt! Möglicherweise hat die Legende einen wahren Hintergrund. Dippel war heftig umstritten und politisch polarisierend. Möglicherweise setzten seine politischen Gegener das Gerücht in die Welt um ihm zu schaden. Es ist hingegen historisch belegt, dass Dippel anatomische Studien betrieb (was von der Kirche in den damaligen Zeiten als Blasphemie bezeichnet wurde) und dazu Leichen sezierte und untersuchte. Jeden Oktober findet heute eine Holloween-Party statt, zu der jeweils unzähliche Teilnehmer anreisen.


Sehenswürdigkeiten


Passknackerkategorie & Besonderes

  • Portfolio Item
  • Portfolio Item
  • Portfolio Item
  • Portfolio Item

Sonstiges

  • Art und Ausbau / Zufahrt via:
  • Die Strasse ist ca. breit
  • Schwierigkeit:
  • Maut:

Gefahren von ...

Kartensuche

Folgende Pässe (blaue Marker auf der Karte) liegen im Radius von 50 km Luftlinie um Frankenstein:

Melibokus (8 km)

Krehberg (12 km)

Juhöhe (18 km)

Tromm (22 km)

Wachenburg (27 km)

Buchklingen (27 km)

Eulbach (31 km)

Eichköpfl (35 km)

Auf der Kipp (35 km)

Königstuhl (43 km)

Querberg (44 km)

Kirchel (47 km)

Kellerskopf (47 km)

Total 40 Pässe/Wasserscheiden

Restaurant Isebähnli

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Enduro Park Hechlingen

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
drivent.ch

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Treuhand Aargau

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Cornu Master School

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail

Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.